Advanced search options

Advanced Search Options 🞨

Browse by author name (“Author name starts with…”).

Find ETDs with:

in
/  
in
/  
in
/  
in

Written in Published in Earliest date Latest date

Sorted by

Results per page:

Sorted by: relevance · author · university · dateNew search

You searched for subject:(Ethikunterricht). Showing records 1 – 3 of 3 total matches.

Search Limiters

Last 2 Years | English Only

No search limiters apply to these results.

▼ Search Limiters


University of Vienna

1. Aricochi, Laura. Die Ethical Matrix als Methode zur verstärkten Perspektivenübernahme im Ethikunterricht.

Degree: 2017, University of Vienna

Im Alltag geht es immer wieder darum, wichtige Entscheidungen zu treffen und es stellt sich die Frage nach 'moralisch richtigem' und 'moralisch falschem' Handeln. Hierfür ist es wichtig, Perspektiven anderer übernehmen zu können und sich in das Gegenüber hineinzuversetzen. Es stellt sich die Frage, wie die Fähigkeit der Perspektivenübernahme in der Schule, speziell im Ethikunterricht gelehrt werden kann. Ein nützliches Tool dafür könnte die Ethical Matrix von Ben Mepham sein. Ziel der folgenden Untersuchung ist es herauszufinden, inwiefern die Ethical Matrix die differenzielle Auseinandersetzung mit moralischen Problemstellungen im Rahmen des Ethikunterrichts unterstützt und insbesondere ob sie einen Effekt auf die Perspektivenübernahme bei SchülerInnen hat. Die Grundlage dieser Arbeit bildet dabei ein theoretischer Teil, der sich mit Ethikunterricht und insbesondere mit der Perspektivenübernahme beschäftigt und aufbauend darauf die wichtigsten Informationen zur Ethical Matrix von Ben Mepham liefert. Die vorliegende Arbeit untersucht an zwei Klassen der Modeschule Hetzendorf den Effekt auf die Perspektivenübernahme. Die SchülerInnen der beiden Klassen nehmen dabei an zwei Testungen zu zwei verschiedenen Zeitpunkten teil. Bei den beiden Testungen beschäftigen sie sich mit den ethischen Herausforderungen von zwei verschiedenen aber äquivalenten Fallgeschichten aus der Tierethik. Die Antworten der SchülerInnen werden anschließend durch die Methode der Inhaltsanalyse ausgewertet. Die erste Testung erfolgt ohne Kenntnis der ethischen Matrix, vor der zweiten Testung werden die SchülerInnen an diese Methode herangeführt. Inwiefern verändert sich das Ergebnis bei der zweiten Testung? Wird die Anzahl der übernommenen Perspektiven größer und bei den einzelnen Perspektiven mehr in die Tiefe gegangen? Die Ergebnisse zeigen, dass die Matrix kaum einen Einfluss auf die Perspektivenübernahme hatte, dies muss allerdings nicht an der Matrix an sich liegen, sondern es kann mit einer Vielzahl anderer Gründe zusammenhängen, die in einer Abschlussdiskussion aufgezeigt werden.

Subjects/Keywords: 08.38 Ethik; Ethical Matrix / ethisches Tool / Ethikunterricht / Perspektivenübernahme / ethisches Dilemma

Record DetailsSimilar RecordsGoogle PlusoneFacebookTwitterCiteULikeMendeleyreddit

APA · Chicago · MLA · Vancouver · CSE | Export to Zotero / EndNote / Reference Manager

APA (6th Edition):

Aricochi, L. (2017). Die Ethical Matrix als Methode zur verstärkten Perspektivenübernahme im Ethikunterricht. (Thesis). University of Vienna. Retrieved from http://othes.univie.ac.at/50390/

Note: this citation may be lacking information needed for this citation format:
Not specified: Masters Thesis or Doctoral Dissertation

Chicago Manual of Style (16th Edition):

Aricochi, Laura. “Die Ethical Matrix als Methode zur verstärkten Perspektivenübernahme im Ethikunterricht.” 2017. Thesis, University of Vienna. Accessed November 12, 2019. http://othes.univie.ac.at/50390/.

Note: this citation may be lacking information needed for this citation format:
Not specified: Masters Thesis or Doctoral Dissertation

MLA Handbook (7th Edition):

Aricochi, Laura. “Die Ethical Matrix als Methode zur verstärkten Perspektivenübernahme im Ethikunterricht.” 2017. Web. 12 Nov 2019.

Vancouver:

Aricochi L. Die Ethical Matrix als Methode zur verstärkten Perspektivenübernahme im Ethikunterricht. [Internet] [Thesis]. University of Vienna; 2017. [cited 2019 Nov 12]. Available from: http://othes.univie.ac.at/50390/.

Note: this citation may be lacking information needed for this citation format:
Not specified: Masters Thesis or Doctoral Dissertation

Council of Science Editors:

Aricochi L. Die Ethical Matrix als Methode zur verstärkten Perspektivenübernahme im Ethikunterricht. [Thesis]. University of Vienna; 2017. Available from: http://othes.univie.ac.at/50390/

Note: this citation may be lacking information needed for this citation format:
Not specified: Masters Thesis or Doctoral Dissertation


University of Vienna

2. Franck, Johannes. Religionsunterricht und Ethikunterricht in Österreich aus rechtlicher Perspektive.

Degree: 2017, University of Vienna

In Österreich ist der konfessionelle Religionsunterricht Pflichtgegenstand für alle Schüler, die einer anerkannten Kirche oder Religionsgemeinschaft angehören; eine Abmeldemöglichkeit existiert. Ein Ethikunterricht besteht seit dem Schuljahr 1997/98 nur als Schulversuch. Er sieht für jene Schüler, die nicht den Religionsunterricht besuchen, einen Ethikunterricht als Pflichtgegenstand vor. Bislang ist es der Politik bislang nicht gelungen, sich auf die Übernahme des Ethikunterrichts in das Regelschulwesen zu einigen. Aufgrund der thematischen Nähe und der historischen Entwicklung stehen der Ethikunterricht und der Religionsunterricht in einem gewissen Naheverhältnis zueinander, das bei einer neuen Organisation der beiden Fächer zu beachten ist. Obgleich beide Fächer eine Werteerziehung der Schüler zum Ziel haben, bestehen doch große Unterschiede. Während der Religionsunterricht als konfessionell gebundenes Fach von einer bestimmten Kirche oder Religionsgemeinschaft veranstaltet wird, ist der Ethikunterricht ein objektiv, pluralistisches Fach in der alleinigen Verantwortung des Staates, das sich mit verschiedenen philosophischen, religiösen und weltanschaulichen Ansichten sachlich auseinandersetzt. Fragen ergeben sich insbesondere im Zusammenhang mit der Abmeldung vom bzw der freiwilligen Anmeldung zum Religionsunterricht, der Benotung, dem Einsatz von Religionslehrern als Ethiklehrer, den Lehrplänen oder der Bildung von Religions- bzw Ethikunterrichtsgruppen. Unterschiedliche Lösungsmodelle wurden vorgeschlagen, die von der Organisation der Fächer als alternative Pflichtgegenstände, über eine Aufteilung ethischer Lehrinhalte auf bereits bestehende Fächer, bis hin zur Abschaffung des Religionsunterrichts und der Einführung eines Ethik- und Religionskundeunterrichts als Pflichtfach für alle Schüler reichen. Je nach Modell wären die Auswirkungen auf den Religionsunterricht unterschiedlich. Da der Religionsunterricht sowohl verfassungsrechtlich durch eine institutionelle Garantie und spezielle Mehrheitserfordernisse, als auch völkerrechtlich durch den Schulvertrag mit dem Heiligen Stuhl abgesichert ist, grundrechtlich auf der korporativen Religionsfreiheit der Kirchen und Religionsgemeinschaften, der individuellen Religionsfreiheit der Schüler und dem elterlichen Erziehungsrecht basiert, und als konfessionell gebundenes Pflichtfach einige Besonderheiten im Vergleich zu anderen Pflichtgegenständen mit sich bringt, sind unterschiedliche Aspekte bei der Ausgestaltung des Religionsunterrichts und des Ethikunterrichts zu beachten.

Subjects/Keywords: 86.99 Recht: Sonstiges; 11.77 Religionspädagogik; 81.99 Bildungswesen: Sonstiges; Religionsunterricht / Ethikunterricht / Religion / Ethik / Werteerziehung; Religious Instructions / Ethics

Record DetailsSimilar RecordsGoogle PlusoneFacebookTwitterCiteULikeMendeleyreddit

APA · Chicago · MLA · Vancouver · CSE | Export to Zotero / EndNote / Reference Manager

APA (6th Edition):

Franck, J. (2017). Religionsunterricht und Ethikunterricht in Österreich aus rechtlicher Perspektive. (Thesis). University of Vienna. Retrieved from http://othes.univie.ac.at/49728/

Note: this citation may be lacking information needed for this citation format:
Not specified: Masters Thesis or Doctoral Dissertation

Chicago Manual of Style (16th Edition):

Franck, Johannes. “Religionsunterricht und Ethikunterricht in Österreich aus rechtlicher Perspektive.” 2017. Thesis, University of Vienna. Accessed November 12, 2019. http://othes.univie.ac.at/49728/.

Note: this citation may be lacking information needed for this citation format:
Not specified: Masters Thesis or Doctoral Dissertation

MLA Handbook (7th Edition):

Franck, Johannes. “Religionsunterricht und Ethikunterricht in Österreich aus rechtlicher Perspektive.” 2017. Web. 12 Nov 2019.

Vancouver:

Franck J. Religionsunterricht und Ethikunterricht in Österreich aus rechtlicher Perspektive. [Internet] [Thesis]. University of Vienna; 2017. [cited 2019 Nov 12]. Available from: http://othes.univie.ac.at/49728/.

Note: this citation may be lacking information needed for this citation format:
Not specified: Masters Thesis or Doctoral Dissertation

Council of Science Editors:

Franck J. Religionsunterricht und Ethikunterricht in Österreich aus rechtlicher Perspektive. [Thesis]. University of Vienna; 2017. Available from: http://othes.univie.ac.at/49728/

Note: this citation may be lacking information needed for this citation format:
Not specified: Masters Thesis or Doctoral Dissertation


Johannes Gutenberg Universität Mainz

3. Krämer, Christian. Die Praktische Philosophie in der Praxis und ihre Perspektiven für die Didaktik der Philosophie und Ethik.

Degree: 2012, Johannes Gutenberg Universität Mainz

Die vorliegende Arbeit setzt sich zum Ziel, die gesellschaftliche Relevanz der Praktischen Philosophie vor allem für die beiden Strömungen der Philosophischen Praxis als Beratung und der Fachdidaktik der Philosophie und Ethik aufzuzeigen.rnDabei sollen die umfassenden Themenfelder der philosophischen Praxis in einen systematischen Zusammenhang gebracht und auf die Grundfragen der Praktischen Philosophie und ihre Methoden zurückgeführt werden.rnZentraler Bestandteil dieser Fundierung lebensrelevanter Bereiche philosophischer Praxis sind neben den methodischen Perspektiven der Praktischen Philosophie (Phänomenologie, Hermeneutik, Dialektik) vor allem anthropologische und allgemein ethische Fragestellungen. In Form einer integralen Philosophie und Ethik können diese philosophischen Kompetenzen dazu beitragen, sowohl in beratenden Berufen als auch in Berufen des Bildungssektors Hilfestellungen zu leisten. rnEin Anliegen der Philosophischen Praxis besteht dabei darin, das Selbstverständnis und Weltverständnis des Menschen in seiner Entwicklung zu fördern. Innerhalb dieses Bildungsprozesses der menschlichen Orientierungsfähigkeit in der Gesellschaft leisten gerade kulturanthropologische Untersuchungen zu kulturellen Phänomenen wertvolle Beiträge und sind daher für eine Deutung von Menschenbildern und kulturellen Ausprägungen fruchtbar zu machen. Das fachliche Selbstverständnis dieser Disziplin ist an der Schnittstelle verschiedener Geistes- und Sozialwissenschaften angesiedelt und liefert aufgrund seiner Alltags- und Lebensnähe eine wissenschaftliche Haltung im Sinne der Philosophischen Praxis, die sowohl den individuellen Menschen als auch seine wissenschaftliche Erforschung und Deutung im Blick hat.rnDies ist vor allem für fachdidaktische Überlegungen im Rahmen eines schulischen Philosophie- und Ethikunterrichts relevant, denen an sowohl fachwissenschaftlichen Diskursen als auch an Problemfragen der jeweils persönlich betroffenen Lerngruppe gelegen ist.rnDie Perspektiven der Philosophischen Praxis als Strömung der Praktischen Philosophie bestehen darin, für die Didaktik der Philosophie ein Instrumentarium in Form von Methoden, Problemfragen und Inhalten zusammenzustellen, das auch der Philosophie als Universitäts- und Unterrichtsfach neue Wege eröffnen kann.rnDaher soll die vorliegende Arbeit deutlich machen, dass die bisher in der akademischen Philosophie kaum oder wenig beachtete Form der Philosophischen Praxis als wichtiger Teil der Didaktik der Philosophie und Ethik erkannt werden kann. Die Philosophische Praxis in der hier zusammengestellten Form kann daher wichtige Impulse für eine sich entwickelnde Didaktik der Philosophie und Ethik liefern. rnDie Philosophie leistet dabei einen wichtigen Beitrag für einen integralen Bildungsbegriff. Die untersuchten Autoren und philosophischen Strömungen lassen erkennen, dass die Tradition der Philosophischen Praxis und Selbstsorge seit der Antike eine bedeutende Strömung der Philosophie darstellt, deren Wiederaufnahme von gesellschaftlicher Relevanz sein kann, da sie sich…

Subjects/Keywords: Beratung; Philosophische Praxis; Didaktik der Philosophie und Ethik; Lebenskunst; Methoden; Philosophieunterricht; Ethikunterricht; Glück; ethics; Ken Wilber; practical philosophy; self; cultural anthropology; philosophical anthropology; Philosophy

Record DetailsSimilar RecordsGoogle PlusoneFacebookTwitterCiteULikeMendeleyreddit

APA · Chicago · MLA · Vancouver · CSE | Export to Zotero / EndNote / Reference Manager

APA (6th Edition):

Krämer, C. (2012). Die Praktische Philosophie in der Praxis und ihre Perspektiven für die Didaktik der Philosophie und Ethik. (Doctoral Dissertation). Johannes Gutenberg Universität Mainz. Retrieved from http://ubm.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2012/3205/

Chicago Manual of Style (16th Edition):

Krämer, Christian. “Die Praktische Philosophie in der Praxis und ihre Perspektiven für die Didaktik der Philosophie und Ethik.” 2012. Doctoral Dissertation, Johannes Gutenberg Universität Mainz. Accessed November 12, 2019. http://ubm.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2012/3205/.

MLA Handbook (7th Edition):

Krämer, Christian. “Die Praktische Philosophie in der Praxis und ihre Perspektiven für die Didaktik der Philosophie und Ethik.” 2012. Web. 12 Nov 2019.

Vancouver:

Krämer C. Die Praktische Philosophie in der Praxis und ihre Perspektiven für die Didaktik der Philosophie und Ethik. [Internet] [Doctoral dissertation]. Johannes Gutenberg Universität Mainz; 2012. [cited 2019 Nov 12]. Available from: http://ubm.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2012/3205/.

Council of Science Editors:

Krämer C. Die Praktische Philosophie in der Praxis und ihre Perspektiven für die Didaktik der Philosophie und Ethik. [Doctoral Dissertation]. Johannes Gutenberg Universität Mainz; 2012. Available from: http://ubm.opus.hbz-nrw.de/volltexte/2012/3205/

.