Advanced search options

Advanced Search Options 🞨

Browse by author name (“Author name starts with…”).

Find ETDs with:

in
/  
in
/  
in
/  
in

Written in Published in Earliest date Latest date

Sorted by

Results per page:

You searched for subject:(610 72). One record found.

Search Limiters

Last 2 Years | English Only

No search limiters apply to these results.

▼ Search Limiters


Freie Universität Berlin

1. Soliman, Alia. p53 Codon 72 Polymorphismus im HPV-assoziierten Zervixkarzinom.

Degree: 2011, Freie Universität Berlin

Die Enstehung des Zervixkarzinoms und dessen Präkanzerosen ist streng verbunden mit einer vorausgegangenen Infektion der Hochrisikotypen humaner Papilloma Viren (HPV). Das Onkoprotein E6 agiert hierbei als virales Onkoprotein des HPV und neutralisiert nach Verbindung mit dem p53 Tumorsuppressorgen dessen Funktion, dies konnte in einer Vielzahl von präklinischen aber auch klinischen Studien belegt werden. Verschiedene neuere wissenschaftliche Untersuchungen weisen zudem darauf hin, dass der Polymorphismus des p53 Tumorsuppressor eine besondere, aber noch nicht genügend analysierte, Rolle hat. Der Polymorphismus des Tumorsuppressorgens p53 (Codon 72) bestimmt hierbei potenziell die Effizienz von HPV-16 oder HPV-18-E6 Onkoprotein bei der Degradierung von p53 in vitro. Zudem wird aktuell diskutiert, ob eine Assoziation zwischen einem Polymorphismus des p53-Gens im Codon 72, der die Aminosäure Arginin kodiert, mit einem erhöhten Risiko für die Entstehung von Zervixkarzinomen einhergeht. In der hier päsentierten Dissertation wurde der Polymorphismus des p53 Tumorsuppressorgens im Codon 72 durch PCR und Sequenzieren untersucht, um dessen Bedeutung in der Tumorogenese des Zervixkarzinoms nach Infektion mit Hochrisikotypen des HPV zu evaluieren. Außerdem wurden die verschiedenen Hochrisikotypen des HPV durch Sequenzierung untersucht. Um die Aussagefähigkeit der Ergebnisse zu erhöhen, wurden sowohl die PCR als auch die Sequenzierung als direkte Untersuchungsmethoden für den Nachweis des p53 Polymorphismus angewandt. Insgesamt wurden die DNA-Proben von 111 HPV-positiven Patientinnen und von 117 gesunden Schwangeren mittels beider Nachweisverfahren (PCR, Sequenzierung) analysiert. In unseren HPV PCR's setzten wir sowohl primer pair GP 5/6 (150 bp) als auch primer pair HPV 1/2 (450 bp) ein. Die Rate der falsch negativen HPV PCR war beim Einsatz von primer pair HPV 1/2 (450 bp) sehr hoch: Erst durch GP 5/6 wurden durch HPV 1/2 nicht detektierte, falsch negative HPV PCR's als richtig positiv erkannt. Diese Rate lag bei 34,3 %. Somit erhöht GP 5/6 die Sensitivität der HPV PCR. Wir führten alle HPV PCR-Experimente, mit GP 5/6 durch und erzielten somit eine weitere Erhöhung der Aussagekraft unserer Ergebnisse. Die Sequenzierung von HPV-PCR führte zur korrekten und eindeutigen Identifizierung als high-risk HPV Typen, die zuvor durch ELISA nicht erkannt oder falsch zugeordnet wurden. Bei 8,3 % der untersuchten Proben wurde mittels der Sequenzierung eine zusätzlich richtige Einstufung in die Gruppe der high- risk HPV möglich. Insgesamt entwickelten 68,2 % der Patientinnen aus der homozygot Arg in der high-risk HPV Gruppe ein CIN III oder ein invasives Karzinom. Dagegen fanden sich in dieser Gruppe 53 % der Heterozygoten und 42,9 % in der homozygot Prolin Gruppe. Lediglich 4,5 % der Patientinnen aus der homozygot Arg in der high-risk HPV Gruppe entwickelten eine low-risk Läsion (CIN I + CIN II), 27.7 % aus dieser Gruppe entwickelten benigne Läsionen. Advisors/Committee Members: [email protected] (contact), w (gender), Prof. Dr. W. Lichtenegger, Prof. Dr. C. Denkert, Prof. Dr. N. Hübner (inspector), Prof. Dr. med. Jalid Sehouli (firstReferee), Prof. Dr. med. J. Blomer, PD U. Neumann (furtherReferee).

Subjects/Keywords: p53; codon 72; polymorphism; HPV; high-risk HPV; E6 oncoprotein; E6-mediated degradation of p53; Arginin; Prolin; sequencing; 600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften::610 Medizin und Gesundheit

Record DetailsSimilar RecordsGoogle PlusoneFacebookTwitterCiteULikeMendeleyreddit

APA · Chicago · MLA · Vancouver · CSE | Export to Zotero / EndNote / Reference Manager

APA (6th Edition):

Soliman, A. (2011). p53 Codon 72 Polymorphismus im HPV-assoziierten Zervixkarzinom. (Thesis). Freie Universität Berlin. Retrieved from http://dx.doi.org/10.17169/refubium-4612

Note: this citation may be lacking information needed for this citation format:
Not specified: Masters Thesis or Doctoral Dissertation

Chicago Manual of Style (16th Edition):

Soliman, Alia. “p53 Codon 72 Polymorphismus im HPV-assoziierten Zervixkarzinom.” 2011. Thesis, Freie Universität Berlin. Accessed February 24, 2021. http://dx.doi.org/10.17169/refubium-4612.

Note: this citation may be lacking information needed for this citation format:
Not specified: Masters Thesis or Doctoral Dissertation

MLA Handbook (7th Edition):

Soliman, Alia. “p53 Codon 72 Polymorphismus im HPV-assoziierten Zervixkarzinom.” 2011. Web. 24 Feb 2021.

Vancouver:

Soliman A. p53 Codon 72 Polymorphismus im HPV-assoziierten Zervixkarzinom. [Internet] [Thesis]. Freie Universität Berlin; 2011. [cited 2021 Feb 24]. Available from: http://dx.doi.org/10.17169/refubium-4612.

Note: this citation may be lacking information needed for this citation format:
Not specified: Masters Thesis or Doctoral Dissertation

Council of Science Editors:

Soliman A. p53 Codon 72 Polymorphismus im HPV-assoziierten Zervixkarzinom. [Thesis]. Freie Universität Berlin; 2011. Available from: http://dx.doi.org/10.17169/refubium-4612

Note: this citation may be lacking information needed for this citation format:
Not specified: Masters Thesis or Doctoral Dissertation

.