Advanced search options

Advanced Search Options 🞨

Browse by author name (“Author name starts with…”).

Find ETDs with:

in
/  
in
/  
in
/  
in

Written in Published in Earliest date Latest date

Sorted by

Results per page:

You searched for id:"handle:10900/97487". One record found.

Search Limiters

Last 2 Years | English Only

No search limiters apply to these results.

▼ Search Limiters


Universität Tübingen

1. Heister, David Josef. Identifikation spenderindividueller MICA-Varianten und ihr Bindungsverhalten an invariante Vδ1+ γδ T-Zell-Rezeptoren in computergestützter Bindungssimulation .

Degree: 2020, Universität Tübingen

Das konstitutiv exprimierte Oberflächenprotein MICA und Vδ1+ γδ T-Zell- Rezeptoren von γδ T-Lymphozyten wurden bereits als Liganden-Rezeptor- Paarung identifiziert. In diesem Zusammenhang stellte sich die Frage inwieweit und ob sich das bisher festgestellte niederaffine Bindungsverhalten zwischen MICA und TCR im autologen sowie allogenen Setting anhand von computergestützten Bindungsmodellen signifikant unterscheidet. Die hier identifizierten MICA Varianten der 9 Probanden konnten in 10 verschiedene, bereits publizierte MICA- und 14 MICB-Varianten eingruppiert werden. Besonderheiten wurden identifiziert für Proband Nr. 01, der an Position 56 der mica-Sequenz – mit einem biallelischen SNP, der allerdings auf keine der bisher gelisteten MICA-Varianten der Datenbank zutrifft – den Hinweis auf einen bisher nicht bekannten Genpolymoprhismus liefert. Bei Proband Nr. 02 zeigte die Zuordnung der Variante MICA*045 die Auffälligkeit, dass an Position 251 die Aminosäure Glutaminsäure codiert sein müsste. Bei dem Probanden findet sich jedoch eine Basenabfolge für die Aminosäuren Arginin bzw. Glutamin. Beide Befunde könnten abschließend für die Zuordnung einer neuen allelischen Variante nur im Kontext mit ergänzenden Sequenzierungen von mica Exon 1 bestimmt werden. Für die computergestützten Bindungssimulationen wurden die Probandenpaarungen 01/07 und 02/05 ausgewählt, da für diese Paarungen bereits in Vorarbeiten klonale CD4+ Vδ1+ γδ T-Zell-Populationen etabliert werden konnten, für die für beide Spender jeweils identische CDR3- Binderegionen in den Vδ1 T-Zell-Rezeptor-Sequenzen identifiziert wurden. In der Bindungssimulation von individuellem TCR mit autologem und allogenem MICA- Protein der Probandenpaarungen 01/07, sowie 02/05 zeigte sich, dass sich die Bindungen von MICA auf die Bereiche von Exon 2 und 3 beschränkte. Die potenziellen Bindungsstellen des TCR waren bei Proband 01, 02 und 05 überwiegend innerhalb der δ-Kette, bei Proband 07 innerhalb der γ-Kette lokalisiert. Die statistische Auswertung der Differenzen der Bindungsniveaus ergab, dass keine signifikanten Unterschiede an frei werdender Energie des Rezeptors bzw. Liganden im Vergleich vor und nach Bindung (Chimärmolekül, ca. 1000 Modelle pro Berechnung) nachzuweisen sind. So konnte mithilfe des Wilcoxon-Tests mit einem Wert von 0,3798 bei Proband Nr. 01 und 07, sowie 0,3273 bei Proband Nr. 02 und 05 bei einer Irrtumswahrscheinlichkeit von 5% (α<0,05) ein signifikanter Unterschied im Gesamtenergieniveau vor und nach Bindung ausgeschlossen werden. Bei statistischer Betrachtung der I_sc-Werte der ausgewählten Modelle (s. 3.6.2 und 3.6.3) auf ihr Bindungsverhalten fanden sich bei gleichbleibend festgelegter Irrtumswahrscheinlichkeit von 5% (α<0,05) im Wilcoxon-Test ebenfalls keine signifikanten Unterschiede für… Advisors/Committee Members: Schilbach-Stückle, Karin (Prof. Dr. rer. nat.) (advisor).

Record DetailsSimilar RecordsGoogle PlusoneFacebookTwitterCiteULikeMendeleyreddit

APA · Chicago · MLA · Vancouver · CSE | Export to Zotero / EndNote / Reference Manager

APA (6th Edition):

Heister, D. J. (2020). Identifikation spenderindividueller MICA-Varianten und ihr Bindungsverhalten an invariante Vδ1+ γδ T-Zell-Rezeptoren in computergestützter Bindungssimulation . (Thesis). Universität Tübingen. Retrieved from http://hdl.handle.net/10900/97487

Note: this citation may be lacking information needed for this citation format:
Not specified: Masters Thesis or Doctoral Dissertation

Chicago Manual of Style (16th Edition):

Heister, David Josef. “Identifikation spenderindividueller MICA-Varianten und ihr Bindungsverhalten an invariante Vδ1+ γδ T-Zell-Rezeptoren in computergestützter Bindungssimulation .” 2020. Thesis, Universität Tübingen. Accessed February 28, 2020. http://hdl.handle.net/10900/97487.

Note: this citation may be lacking information needed for this citation format:
Not specified: Masters Thesis or Doctoral Dissertation

MLA Handbook (7th Edition):

Heister, David Josef. “Identifikation spenderindividueller MICA-Varianten und ihr Bindungsverhalten an invariante Vδ1+ γδ T-Zell-Rezeptoren in computergestützter Bindungssimulation .” 2020. Web. 28 Feb 2020.

Vancouver:

Heister DJ. Identifikation spenderindividueller MICA-Varianten und ihr Bindungsverhalten an invariante Vδ1+ γδ T-Zell-Rezeptoren in computergestützter Bindungssimulation . [Internet] [Thesis]. Universität Tübingen; 2020. [cited 2020 Feb 28]. Available from: http://hdl.handle.net/10900/97487.

Note: this citation may be lacking information needed for this citation format:
Not specified: Masters Thesis or Doctoral Dissertation

Council of Science Editors:

Heister DJ. Identifikation spenderindividueller MICA-Varianten und ihr Bindungsverhalten an invariante Vδ1+ γδ T-Zell-Rezeptoren in computergestützter Bindungssimulation . [Thesis]. Universität Tübingen; 2020. Available from: http://hdl.handle.net/10900/97487

Note: this citation may be lacking information needed for this citation format:
Not specified: Masters Thesis or Doctoral Dissertation

.